Scream!

Ein Schrei und ich wache auf und kämpfe mich aus dem Nebel!

Manchmal braucht es erst einen Schrei bis man merkt, dass irgendetwas gewaltig schief läuft. Man merkt auf einmal, dass einen die letzten Entscheidungen auf einen völlig falschen Weg gebracht haben. Einen Weg, den man selbst so oft verurteilt hatte und nie einschlagen wollte. Doch Verzweiflung und Stress vernebeln einem manchmal die Sicht und man fällt Entscheidungen, ohne sich je richtig dafür entschieden zu haben.

Ich blicke in den Spiegel und erkenne mich kaum wieder. Bin das ich? Habe ich das wirklich getan?! Ich weiß nicht, ob ich die Entscheidungen bereuen oder wie ich damit umgehen soll. Nur eines weiß ich und zwar, dass es so nicht weiter geht! Ich will wieder zu meinen alten Träumen zurück, zu meinen Prinzipien und Entscheidungen. Ich will einen Weg aus dem Nebel herausfinden und wieder auf dem sonnigen Weg gehen.

Für diese Erkenntnis braucht es manchmal jemanden, der einen durch einen Schrei aufrüttelt. Dies ist selten angenehm oder ohne Scham und Schuldgefühle behaftet. Trotzdem ist es manchmal der einzige Weg und lieber kommt es von einem geliebten Menschen, als dass ein Fremder uns auf unsere Fehler aufmerksam macht. Freundschaft und Familie bedeutet deswegen manchmal auch, die schmerzhafte Wahrheit auszusprechen und demjenigen zu helfen, wieder er selbst zu sein.

Aufzuwachen ist nicht immer leicht, aber besser als den falschen Traum weiter zu träumen!

Kommentare

Beliebte Posts