Coffee Junkie

Zu viel Kaffee geht für mich normalerweise nicht. 3-4 Tassen am Tag sind fast schon normal. So ist das nun mal, wenn man mit Kaffee Junkies aufwächst. :D 

Und jetzt gerade kann ich Euch nicht mal sagen, wann ich meine letzte Tasse Kaffee getrunken habe. Es ist glaube ich schon Tage her. Ihr habt richtig gehört TAGE!!! 
Das liegt nicht daran, dass ich keinen Kaffee trinken möchte, sondern dass man den Kaffee hier nicht trinken kann. Zumindest den meisten nicht. Es ist schlichtweg Wasser mit ein bisschen Farbe und das wars! :D 

Letztes Wochenende hat mich eine Freundin in ein Café gebracht und ich war soooo glücklich wieder starken, guten Kaffee zu trinken! It felt like heaven! 

Natürlich besteht mein Auslandssemester nicht nur aus Kaffee aber ich möchte damit zeigen, dass man sich natürlich an eine neue Kultur gewöhnen muss. Das Essen ist anders, die Menschen, die Traditionen,... 
Aber genau das macht es aus! Ja ich bekomme hier vielleicht nicht meinen Kaffee und das ist als Kaffee-Junkie zum Teil echt hart, aber das ist ok, weil es so viel anderes gibt. Die Umgewöhnung dauert, aber nach einer Weile ist man "used to it"! 

Ich bin nun seit über 2 Wochen in den Staaten und so langsam habe ich mich eingelebt. Mein Hochbett kommt mir mittlerweile ganz gemütlich vor. Es ist auch ok, dass meine Wäsche einfach aus der Waschmaschine geräumt wird, weil es jemandem nicht schnell genug ging. Oder, dass dich jeder fragt wie es dir geht, es aber eigentlich kaum jemanden interessiert. Mag am Anfang komisch sein, aber man passt sich schnell an und adaptiert das Verhalten. 

Ich muss sagen, ich bin überglücklich an der UConn gelandet zu sein. Ich habe tolle Mitbewohnerinnen, ein schönes Zimmer, tolle neue Freunde und tolle Kurse. Was will man mehr? 


Natürlich fehlen mir meine Liebsten in Deutschland, auch wenn ich mir das selten anmerken lasse. Aber dieses Auslandssemester ist eine riesige Chance, für die ich unglaublich dankbar bin. 





Kommentare

Beliebte Posts